Schornsteinbrand in Denstorf

Zusammen mit der Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen und einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine) wurden die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel zu einem Schornsteinbrand in Denstorf alarmiert.
 


Während des Sommerfestes der Feuerwehr Vechelde-Wahle, an dem über 100 Mitglieder der Ortsfeuerwehr und des Fördervereins teilnahmen, wurden die Einsatzkräte mit dem Stichwort Feuer 2 und der Bemerkung Schornsteinbrand alarmiert.
Schnell konnten ELW 1, HLF 20/16 und DLK 23/12 durch im Feuerwehrhaus anwesende einsatzbereite Kameradinnen und Kameraden besetzt werden und nach Denstorf ausrücken.
Kurz vor der Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen erreichte der Teillöschzug des Feuerschwerpunktes Vechelde-Wahle die Einsatzstelle in der Hochstraße in Denstorf.
Der Zugführer begann bereits mit der Erkundung und setzte diese mit dem Einsatzleiter der Ortsfeuerwehr Denstorf/Klein Gleidingen, die kurze Zeit später vor Ort war, fort.
 
In einem Mehrfamilienhaus brannte ein einzügiger Schornstein. Zur Brandbekämpfung wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und der Angriffstrupp des HLF 20/16 fuhr mit dem Schornsteinfegerwerkzeug im Rettungskorb den Schornstein an. Der Schornstein wurde zuerst nur mittels Fallgranate des Schornsteinfegerwerkzeugsatzes gereinigt. Im weiteren Verlauf wurde die Fallgranate um eine Kratzfedereinlage ergänzt.
TLF 16/25 und RW 1 verblieben in dieser Zeit einsatzbereit besetzt im Feuerwehrhaus.
 
Nach dem der Schornstein mehrfach gereinigt wurde, wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben.
 
Während der Löscharbeiten wurde die Heerstraße in Denstorf zeitweise komplett von der Polizei gesperrt.