Alarmübung der Feuerwehr Vechelde-Wahle

Zu einer nicht bekannten Alarmübung wurden die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle zusammen mit einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine) von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.
 
Die mit dem Stichwort VU3 - Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person - alarmierten Einsatzkräfte rückten in Rüstzugreihenfolge (ELW 1, HLF 20/16, RW 1, TLF 16/25 und DLK 23/12) in die Auestraße nach Wahle aus. Im Bereich des Abzweiges zum Umspannwerk Wahle kamen die Einsatzkräfte auf die vermeintliche Unfallstelle zu.

 
Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Ein PKW, besetzt mit zwei Personen, ist mit der Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt und drohte in einen Graben abzurutschen. Das Fahrzeugheck befand sich auf der linken Seite in der Luft. Eine Person - die Fahrerin - war bedingt ansprechbar. Der Beifahrer reagierte nicht auf eine Ansprache.
 
Durch die Einsatzkräfte wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesichert und abgesperrt.
Nach einer Erkundung durch den Zugführer und den Gruppenführer des HLF 20/16 wurde das Fahrzeug zuerst mittels der Seilwinde des RW 1 und einer hydraulischen Winde gegen ein weiteres Abrutschen in den Graben und gegen ein Absacken des linken Fahrzeughecks gesichert.
Danach wurde um einen Erstzugang für den Rettungsdienst zu schaffen, die Fahrertür mit dem hydraulischen Spreizer entfernt. Parallel dazu wurden von den weiteren Einsatzkräfte der Brandschutz sichergestellt und der Ablageplatz aufgebaut.
 
Während der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde das Fahrzeug weiter mit einem Holzunterbau stabilisiert. In enger Absprache mit dem Rettungsdienst wurde zuerst die Fahrerin mittels Spineboard (Rettungsbrett) aus dem Fahrzeug gerettet. Erst danach war ein richtiger Zugang zum Beifaher möglich. Nach der rettungsdienstlichen Versorgung des Beifahrers wurde das Dach des Fahrzeuges entfernt, aufgrund der breiten B-Säule war dies jedoch nicht so einfach möglich. Das Dach wurde daher nach rechts weggeklappt und gesichert.
Der Beifahrer konnte dann ebenfalls patientenschonend aus dem Fahrzeug gerettet werden und an den Rettungsdienst übergeben werden.
 
Während der Rettungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle aufgrund der eintretenden Dunkelheit ausgeleuchtet. Des Weiteren wurde die Fahrzeugbatterie abgeklemmt.
 
Das es sich um eine Alarmübung handelt haben einige Einsatzkräfte, aufgrund der realitätsnahen Unfalldarstellung, erst relativ spät bemerkt.
 
In einer kurzen Übungsnachbesprechung wurde festgestellt, dass die Einsatzkräfte professionell und schnell gearbeitet haben. Nur wenige Kleinigkeiten können noch optimiert werden. Von dem reibungslosen Ablauf vor Ort überzeugte sich auch der neue stellvertretenden Gemeindebrandmeister Manfred Polewazyk.
 
Nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft wurde wieder in das Feuerwehrhaus eingerückt.


gez. Martin Hanne ((c) Feuerwehr Vechelde-Wahle)