PKW Fahrer verstirbt nach Baumunfall


Mit dem Stichwort VU3 (Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person) wurden die Kameradinnen und Kameraden des Feuerwehrschwerpunktes Vechelde-Wahle, zusammen mit dem Löschverbund West (Bettmar, Liedingen, Sierße-Fürstenau), einem Rettungswagen der Rettungswache Vechelde (ASB Peine) und dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Peine, von der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel alarmiert.
 


Die Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes rückten mit der Rüstgruppe, bestehend aus ELW 1, HLF 20/16 und RW 1, zur Einsatzstelle, der K21 im Bereich zwischen Fürstenau und dem Mittellandkanal, aus.
 
Der ELW 1 traf als erstes Feuerwehrfahrzeug an der Einsatzstelle ein. Das HLF 20/16 folgte bereits wenige Augenblicke später.
 
Vor Ort wurde folgende Lage vorgefunden:
Ein PKW (SUV) war frontal gegen einen neben der Straße stehenden Baum gefahren. Der Fahrer des Fahrzeuges war nicht wie zu erst vermutet im Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde bereits durch die zuerst eingetroffenen Rettungsdiensteinheiten auf der Straße reanimiert.
 
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle in Richtung Fürstenau ab. Des Weiteren wurde die Batterie des Unfallfahrzeuges abgeklemmt. Durch die Besatzung des Einsatzleitwagen wurde zusammen mit dem Personal der Leitstelle anhand des Kennzeichens mit einer speziellen Software die zum Fahrzeug passende Rettungskarte ermittelt. Dies war nötig da im Fahrzeug zwei Batterien verbaut waren und der Einbauort der zweiten Batterie für die Einsatzkräfte anfangs nicht ersichtlich war.
Zeitgleich unterstützen drei Mitglieder der First-Responder-Gruppe Liedingen und ein Kamerad der Ortsfeuerwehr Bettmar den Rettungsdienst bei den Reanimationsmaßnahmen.
 
Leider waren die umfänglichen Reanimationsmaßnahmen nicht erfolgreich, der Unfallfahrer verstarb noch an der Einsatzstelle.
 
Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben und die Einheiten der Feuerwehr rückten wieder in die Feuerwehrhäuser ein.
 
Text: Martin Hanne / Fotos: Feuerwehr