Zweiter schwerer Unfall mit Todesfolge


Zum 2. Mal wurden die Mitglieder der Einsatzabteilung des Feuerwehrschwerpunkt Vechelde-Wahle am 26.04.16 von der Integrierten Regionalleitstelle mit dem Stichwort VU3 (= Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person) alarmiert. Nachdem die Wehr bereits vormittags bei einem Baumunfall mit tödlichem Ausgang bei Fürstenau eingesetzt war (siehe Einsatzbericht Nr. 19/2016), traf es die Mitglieder der nunmehr um 19:08 Uhr alarmierten Einheiten des Löschverbundes Ost und des Rüstzuges des der Ortsfeuerwehr Vechelde-Wahle noch härter.


Zwischen Wedtlenstedt und Denstorf hatte die Fahrerin eines Peugeot die Fahrspur in Richtung Denstorf verlassen und war, offenbar ungebremst, frontal gegen einen Baum geprallt. Nicht nachvollziehbar war an der Einsatzstellestelle das Schadensbild: Während der Chausseebaum auf Höhe des Armaturenbretts mitten im Fahrzeug stand, lag der Motor 15 m weiter in einem Getreideacker.

Leider konnten die Besatzungen eines Rettungswagens und eines Notarzteinsatzfahrzeuges nur noch den Tot der Fahrerin feststellen. Mit dem Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Wedtlenstedt, der die Einsatzleitung übernommen hatte, wurde vereinbart, dass erfahrene Einsatzkräfte des Feuerwehrschwerpunktes die Leichenbergung durchführen sollen. Zur Einleitung der Bergung wurde der PKW zunächst mit der Seilwinde des Rüstwagens vom Baum gezogen. Die Zertrümmerung des PKW war derartig umfänglich, dass kein schweres Rüstgerät eingesetzt werden musste. Mit Manneskraft konnten Karosserieteile entfernt werden. Befreiende Schnitte wurden mit einem so genannten Pedalschneider durchgeführt.

Während der Bergungsarbeiten wurde von den Ortsfeuerwehren des Löschverbundes Ost in Denstorf und in Wedtlenstedt die Kreisstraße komplett gesperrt.

Text: Michael Hanne / Fotos: Feuerwehr